Sie finden uns im TOTEN WINKEL


Dienstag, den 15. März 2016

 

Es ist soweit. Wir eröffnen den todesmutigsten Ort der Stadt Halle. Sowohl die FUNUS Stiftung als auch die drunter&drüber- Redaktion mussten wegen Baumaßnahmen umziehen. Und da äußere Umstände immer die Chance der Veränderung in sich tragen, ergriffen wir diese und eröffneten statt eines einfachen Büros einen öffentlichen Ort, einen Platz für den Tod, für alle Fragen und Ideen, für das Unbekannte. Welcher Name wäre besser für diesen Ort geeignet als Der tote Winkel?

Eigentlich kennt man den Begriff toter Winkel nur aus der Fahrschule. Dort bezeichnet er einen Bereich, den man schlecht einsehen kann. Durch das Unwissen darüber, was in diesem Bereich gerade ist oder passiert, entsteht eine potentielle Gefahr. Dieser begegnet man, indem man sich körperlich bemüht und einen Blick über die Schulter wirft. Auf Basis dieses gezielten Hinsehens entscheidet man über die weitere Vorgehensweise – Abbiegen oder Anhalten. Wendet man dies nicht an, knallt es und es kann es zu schwerwiegenden Schäden am Selbst und am Gegenüber kommen.

Irgendwie ist es doch mit dem Tod ähnlich. Wir wissen, dass da etwas ist, wollen aber nicht so gern hinsehen. Dennoch reicht allein das Bewusstsein aus, um uns einen Schauer über den Rücken zu jagen. Stellen wir uns das Leben als Autofahrt vor, auf dessen Rücksitz der Tod immer mitfährt. Er ist unser ständiger Beifahrer, der Fahrgast, der am Ende mit uns aussteigt und die Tür hinter unserem Leben zuschlägt. Wir wissen also, dass er da sitzt, und vermeiden es tunlichst, in den Rückspiegel zu schauen, weil wir Angst haben, ihn, den Tod, direkt anzusehen. Mit dem unvermeidlichen Unbekannten im Rücken fährt es sich aber nicht wirklich schön.

Wir machen den toten Winkel einsehbar, ohne dass man sich den Hals verdrehen muss. Wir geben den Blick auf den Tod frei, so offen und breit gefächert wie möglich. Ab dem Frühjahr 2016 ist der tote Winkel mehr als ein geflügeltes Wort, er ist ein Ort, ein Raum, den man betreten und erkunden kann. Im toten Winkel findet man hochinteressante Bücher über den Tod und das Sterben, alle Ausgaben der drunter&drüber und Antworten auf die heimlichen Fragen über das Ende. Wir öffnen diesen Raum für kleine Lesungen und Konzerte, für Gespräche und morbide Kaffeerunden, für ein entstehendes Netzwerk und für ganz besondere Menschen – für die Sterblichen.

(dieser Artikel erscheint auch in der zweiten Ausgabe der drunter&drüber )

Der tote Winkel – Informationen | Veranstaltungen | Gespräche

Öffnungszeiten:

Dienstag: 12:00 - 16:30 Uhr

Mittwoch: 14:00 - 18:30 Uhr

Donnerstag: 12:00 - 16:30 Uhr


FUNUS Stiftung

DER TOTE WINKEL
Reilstraße 120
06114 Halle (Saale)

Fon: 0345 - 299 848 32
Fax: 0345 - 299 848 29

Web: www.funus-stiftung.de

Stiftung

Aktuelles

Bestattungskultur