Friedhöfe - Alles kann, nichts muss!
Das 6. Symposium der FUNUS Stiftung

Am 9. Juni 2016 widmet sich das 6. Symposium der FUNUS Stiftung dem Thema Friedhöfe. Die Entwicklungen der deutschen Friedhofskultur zeigt sich im Entstehen neuer Konzepte und im Verschwinden ganzer Friedhofsflächen. Auch Fragen anderer Bestattungsformen, wie z.B. muslimische Beisetzungen, werden erörtert. 

Gern senden wir Ihnen bei Bedarf ab April einen Flyer zur Veranstaltung. Sie können diesen dann auch direkt hier als pdf herunterladen.

Sie möchten den Flyer per Post erhalten der haben Fragen? Schicken Sie uns bitte eine E-Mail an info(at)funus-stiftung.de oder direkt eine Nachricht über das Kontaktformular.

Weitere Details zur Teilnahme und Anmeldung finden Sie auf den folgenden Seiten. Für alle weiteren Fragen zur Veranstaltung und zur Stiftung stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Informationen zur Teilnahme

Das Symposium der FUNUS Stiftung richtet sich an Bestatter, Krematoriumsbetreiber und andere Dienstleister, Wissenschaftler, Juristen und alle weiteren Interessierten.

Teilnehmerbeitrag: 189,00 Euro (Vorzugspreis: 149,00 Euro)

(Vorzugspreis gilt für Vertreter gemeinnütziger oder JPÖR-Einrichtungen, Nachweis nötig)

Im Teilnehmerbeitrag enthalten sind eine steuerfreie Tagungspauschale von 139,00 Euro (ermäßigt 99,00 Euro), ein Betrag von 40,00 Euro inkl. 7% MwSt. für Verpflegung und Getränke sowie 10,00 Euro inkl. 7% MwSt. für die Teilnahme an der Kulturveranstaltung im Werk 2.

Veranstaltungshinweis: Anmeldungen sind verbindlich. Nach Eingang der Anmeldung erhalten Sie mit der Bestätigung eine Rechnung. Die Anmeldung ist erst mit Eingang der Zahlung vollendet. Bei Stornierung bis zwei Wochen vor der Veranstaltung wird der volle Tagungspreis erstattet. Die Teilnahmeberechtigung kann jederzeit auf einen zu benennenden Ersatzteilnehmer übertragen werden. Programmänderungen behält sich der Veranstalter vor.


Ihre Anmeldung richten Sie bitte per E-Mail an info(at)funus-stiftung.de oder per Kontaktformular direkt in unser Postfach. Geben Sie bitte Ihre Rechnungsadresse an.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Anmeldung ist erst mit dem Eingang der Zahlung vollendet. Die Zahlungsdaten erhalten Sie mit der Rechnung.

Tagesplan für Donnerstag, den 9. Juni 2016

09:30 - 10:00 Uhr Begrüßung und Impuls (Frank Pasic, FUNUS Stiftung)
10:00 - 10:40 Uhr Mensch-Tier-Bestattungen & demografischer Wandel (Judith Könsgen, Deutsche Friedhofsgesellschaft)
10:40 - 11:10 Uhr Kaffeepause
11:10 - 11:50 Uhr Mehr Leben auf dem Friedhof – Neue Konzepte für die Nutzung von Friedhofsflächen (Jürgen Quandt, Geschäftsführer des Evangelischen Friedhofsverbandes Berlin-Stadtmitte)
11:50 - 12:30 Uhr Vorstellung der Gemeinschaftsbestattungsfläche von und für Lesben (Usah Zachau, SAPPhO-Stiftung)
12:30 - 13:30 Uhr Mittagspause
13:30 - 14:10 Uhr Erster islamischer Friedhofsträger – Die Amadiyya-Gemeinde (Dr. Mohammad Dawood Majoka, Ahmadiyya Muslim Jamaat Deutschland)
14:10 - 14:50 Uhr Friedhofsrecht aktuell (Prof. Dr. Dr. Tade Spranger, Universität Bonn)
14:50 - 15:10 Uhr Kaffeepause
15:10 - 15:50 Uhr Über den Tellerrand hinaus – Der Wiener Zentralfriedhof (Manfred Blöch, Geschäftsführer Friedhöfe Wien GmbH; Andreas Kals, Friedhofsverwalter Wiener Zentralfriedhof)
15:50 - 16:00 Uhr Verabschiedung

Anfahrtskizze zum Symposium

Anfahrtsbeschreibung

Eine ausführliche Anfahrtsbeschreibung finden Sie hier ... »

Andreas Kals
Judith Könsgen
Manfred Blöch
Prof. Dr. Dr. Tade Spranger
Jürgen Quandt
Dr. Mohammad Dawood Majoka
Usah Zachau
Ute Greiling

Unsere Referenten stellen sich vor

Judith Könsgen

Judith Könsgen leitet die Verwaltung  des Friedhofes Unser Hafen. Dieses Angebot der Deutschen Friedhofsgesellschaft ermöglicht erstmals die gemeinsame Beisetzung von Mensch und Tier in Deutschland. Judith Könsgen hat die neue Beisetzungsform maßgeblich konzeptionell entwickelt und realisiert. Die 26-jährige trat im Jahr 2014 in die Deutsche Friedhofsgesellschaft ein und begann parallel dazu die Ausbildung zur Kremationstechnikerin.

Jürgen Quandt

Jürgen Quandt ist seit fast 50 Jahren evangelischer Pfarrer und seit 2009 Geschäftsführer des Evangelischen Friedhofsverbandes Berlin Stadtmitte. Privat lebt er auf einem ehemaligen Friedhofsgelände.
Als Pfarrer hat er über 1.000 Menschen beigesetzt. In seiner Verantwortung für 45 konfessionelle Friedhöfe in Berlin sieht er täglich, was Sterben und Tod in der Großstadt bedeutet.

Ute Greiling

Ute Greiling bezeichnet sich selbst als Vernetzerin und Querdenkerin, die lösungsorientiert und humorvoll mit dem Leben umgeht und auch schweren Themen mit eine angemessenen Leichtigkeit begegnen kann. Sie ist im Vorstand der SAPPhO-Frauenwohnstiftung und Mitbegründerin der Gemeinschaftsbestattungsfläche für Lesben.

Usah Zachau

Usah Zachau hat die Welt gesehen. Sie lebte in verschiedenen Orten in Deutschland, in New York und im Busch - meist in Gemeinschaften. Seit 2001 ist sie Lehrerin in Berlin. Schon seit 1967 engagiert sich Usah Zachau in verschiedenen politischen und sozialen Bereichen ehrenamtlich. Sie ist ebenfalls Mitbegründerin der Gemeinschaftsbestattungsfläche für Lesben.

Dr. Mohammad Dawood Majoka

Dr. Mohammad Dawood Majoka wurde 1972 in Tripolis geboren und lebt seit 1989 in Deutschland. Er ist Doktor der Informatik und seit 2010 Pressesprecher der Ahmadiyya Muslim Jamaat. Die Amadiyya-Gemeinde ist laut eigener Aussage die größte muslimische Gemeinde der Welt und versteht sich als islamische Reformbewegung, in der die ursprünglichen Werte des Islam, wie Barmherzigkeit, Gerechtigkeit und Gleichwertigkeit, gelebt werden sollen. Ahmadiyya ist bisher die einzige muslimische Gemeinde in Deutschland, die den Status der "Körperschaft des öffentlichen Rechts" besitzt.

Prof. Dr. Dr. Tade Spranger

Prof. Dr. Dr. Tade Spranger ist Rechtswissenschaftler an der Universität Bonn und zählt zu den ausgewiesenen Experten zum Friedhofs- und Bestattungsrecht in Deutschland. Spranger ist außerdem Mitglied in verschiedenen Ethikkommissionen und setzt sich intensiv mit der Menschenwürde und biorechtlichen Aspekten auseinander. 

Manfred Blöch

Manfred Blöch war lange Zeit in der Energiebranche tätig. Seit 2015 ist der Wirtschaftsingenieur Geschäftsführer der Friedhöfe Wien GmbH und damit verantwortlich für 46 Friedhöfe. Die Friedhöfe Wien GmbH verwaltet mehr als 550.000 Gräber. Jährlich werden 14.000 Erd- und Feuerbestattungen durchgeführt.

Andreas Kals

Andreas Kals ist seit 2004 für die städtischen Friedhöfe in Wien tätig. 2011 leitete er den Wiener Zentralfriedhof, seit 2012 ist er Abteilungsleiter für die 46 Friedhöfe der österreichischen Hauptstadt. Andreas Kals erarbeitete außerdem das Konzept für den ersten Tierfriedhof Wiens.

FUNUS Stiftung

DER TOTE WINKEL
Reilstraße 120
06114 Halle (Saale)

Fon: 0345 - 299 848 32
Fax: 0345 - 299 848 29

Web: www.funus-stiftung.de

Stiftung

Aktuelles

Bestattungskultur